Etwas melden

14.03.2020, 19.45 Uhr

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat mit sofortiger Wirkung und zunächst befristet bis 19.04.2020 alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen, bei denen mehr als 50 Personen erwartet werden, untersagt. Zudem werden alle Schwimmbäder im Landkreis geschlossen.Weitere Informationen finden Sie hier.

13.03.2020

Die hessische Landesregierung hat auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes die Schließung aller Kindertagesstätten ab Montag, 16.03.2020 angeordnet. Für die Kinder von Eltern in bestimmten Berufsgruppen wird dessen ungeachtet Betreuung im Wege der Notversorgung angeboten. Details zu den angeordneten Regelungen werden bekanntgegeben, sobald entsprechende Informationen vorliegen. Über das Wochenende werden die Folgen der Anordnung und ihre konkrete Umsetzung für den Landkreis und die Gemeinde Cölbe erarbeitet. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Ihr

Dr. Jens Ried
Bürgermeister

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Cölbe,

zur Eindämmung und Verlangsamung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 („Coronavirus“) sind Einschnitte und Beschränkungen im Alltag und vor allem in Zahl und Intensität der sozialen Kontakte unerlässlich. Ziel ist es, die Infektionsketten zu unterbrechen, um Zeit zu gewinnen, in der mehr über die Eigenschaften und das Verhalten dieses neuartigen Virus in Erfahrung gebracht werden kann. Auf der Grundlage verbesserter Erkenntnisse und bei verzögerter Ausbreitung können angemessene Maßnahmen noch besser vorbereitet, präzisere Vorkehrungen zum Schutz besonders vulnerabler Gruppen getroffen, Behandlungskapazitäten erhöht und die Möglichkeiten zur Entwicklung von Impfstoffen ausgelotet werden.

Verfügung des Landes und des Landkreises

Das Land Hessen und der Landkreis Marburg-Biedenkopf haben mit dem Ziel der Unterbrechung von Infektionsketten per Allgemeinverfügung alle Veranstaltungen, bei denen mehr als 1.000 Personen erwartet werden, untersagt. Diese Verfügung gilt zunächst bis 10.04.2020 und ist bindend, Ausnahmen sind ausdrücklich nicht gestattet, eine Verlängerung dieser Allgemeinverfügung über den 10.04.2020 hinaus ist möglich. Bildungseinrichtungen sind von dieser Regelung bislang ausgenommen. Darüber hinaus wird dringend empfohlen, alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern abzusagen oder zu verschieben, wenn keine zwingende Notwendigkeit für die Durchführung besteht. Die entsprechende Entscheidung ist von den jeweiligen Veranstaltern zu treffen.

Örtliche Strategie für Cölbe

Um auf Dauer die Durchführung von Maßnahmen für einen möglichst effektiven Schutz der Bevölkerung vor Infektionen mit SARS-CoV-2 gewährleisten zu können, müssen alle Behörden handlungs- und entscheidungsfähig bleiben und die zentralen Infrastrukturen des öffentlichen Lebens erhalten werden. Die Gemeinde Cölbe wird daher die Öffnungs- und Sprechzeiten der Verwaltung und der Beratungsdienste zunächst nicht einschränken. Eine generelle Schließung der Gemeinschaftshäuser ist nicht beabsichtigt, um die Nutzung durch Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, sowie für Angebote aus dem Bereich der Gesundheitsdienste und anderer relevanter Hilfen zunächst nicht zu unterbinden. Im Hinblick auf die Kindertagesstätten befinden wir uns in enger Abstimmung mit den weiteren zuständigen Stellen und sind bestrebt, in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Landkreises die Betreuungseinrichtungen der Gemeinde geöffnet zu lassen, solange dem keine zwingenden Gründe entgegenstehen.

Vereinen, Verbänden und privaten Nutzern der Liegenschaften empfehlen wir allerdings in Übereinstimmung mit den Verlautbarungen des zuständigen Landesministeriums für Soziales und Integration sowie des Gesundheitsamtes des Landkreises Marburg-Biedenkopf ausdrücklich, Übungsstunden und Veranstaltungen in eigener Verantwortung abzusagen oder zu verschieben. Viele Vereine, Verbände und Privatpersonen haben dies bereits von sich aus getan und damit einen wichtigen Beitrag zu den gesamtgesellschaftlichen Bemühungen geleistet, die Infektionsketten zu unterbrechen.

Hinweise der Gemeinde

Wir beobachten die Entwicklung genau und informieren uns fortlaufend über die Einschätzungen und Empfehlungen der Fachinstitutionen. Anpassungen unserer örtlichen Strategie an veränderte Rahmenbedingungen sind daher jederzeit möglich. Wir informieren Sie über unsere Kanäle laufend über die weitere Entwicklung.

Als Gemeinde ist uns vor allem ein sachorientiertes und in sich stimmiges Vorgehen wichtig, um die Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu verlangsamen. Um dieses Ziel zu erreichen, kommt es aber auch auf jede und jeden einzelnen an: Beachten Sie unbedingt folgende Hygienehinweise: Waschen Sie sich vor allem regelmäßig und sorgfältig Ihre Hände, niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch, das unmittelbar danach entsorgt wird, verzichten Sie auf das Händeschütteln und vermeiden Sie nach Möglichkeit engen Kontakt mit anderen, vor allem in größeren Gruppen.

Weitere Informationen zum sog. Coronavirus und der aktuellen Einschätzung der Lage finden Sie unter:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2

https://www.marburg-biedenkopf.de/soziales_und_gesundheit/hygiene/infektionsschutz.php#Informationen_zu_Infektionskrankheiten_und_-erregern

http://www.euro.who.int/de/home

Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Rathaus und – natürlich – dem Wunsch: Bleiben Sie gesund!

Ihr

Dr. Jens Ried
Bürgermeister

KreisausschussLandkreis MR BID
Fachbereich Gesundheitsamt

Informationen Ihres Gesundheitsamtes zu Coronavirus und anderen Infektionserregern Stand 26.02.2020

Wir setzen uns in jedem Moment unseres Lebens mit unzähligen Erregern auseinander, die massenweise in der natürlichen Umwelt vorkommen. Darunter befinden sich auch Erreger, die zu einer Infektion und Erkrankung des Menschen führen können. Daher ist es sinnvoll, jederzeit und konsequent die Maßnahmen der Alltags-Hygiene (s.u.) einzuhalten, die hin-sichtlich Ihres Stellenwertes für die Verhinderung des Erwerbes oder der Weiterverbreitung von Infektionen wertvoll und effektiv sind.
In umschriebenen Situationen, z.B. der jährlich wiederkehrenden Grippe-Saison oder beim Auftreten neuartiger Krankheits-erreger (z.B. des neuartigen Coronavirus), können darüber hinaus gehende Maßnahmen angezeigt und sinnvoll sein.

  • Bitte beachten Sie daher folgendes:
    Infektionsgeschehen sind in der Regel dynamisch, so dass die Empfehlungen u. U. im Verlauf geändert und / oder angepasst werden müssen. Dieses Informationsblatt basiert auf dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt des oben angeführ-ten Datums.
  • Bei akuten, ggf. auch als bedrohlich wahrgenommenen Infektionsgeschehen finden Sie eine Vielzahl von Informationen, Meinungen und Befürchtungen in allen Medienformen. Für Laien ist es oft nicht möglich, relevante sachliche Informati-onen aus dieser Flut herauszufiltern.

Darum informieren offizielle Stellen (Gesundheitsämter (www. Infektionsschutz.de), Robert-Koch-Institut (www.rki.de) oder die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.bzga.de)) nach Bewertung der Lage auf ihren Webseiten oder in Schriftform. Diesen Informationen können Sie vertrauen.

Maßnahmen der Alltagshygiene Infektionserreger werden zumeist über

  • unsere Hände
  • beim Husten, Niesen, Sprechen freigesetzte Tröpfchen oder
  • mit Infektionserregern belastete (kontaminierte) Oberflächen, die wir mit unseren Händen anfassen, übertragen.


Hieraus leiten sich die wesentlichen Schutzmaßnahmen der Alltagshygiene ab:

  • Händehygiene
  • Einhaltung der sog. Husten- / Nies-Etikette
  • Abstand halten, insbesondere zu offensichtlich erkrankten Personen.


Händehygiene

  • Händewaschen ist insbesondere vor dem Essen, nach dem Toilettengang, aber auch nach dem Schnäuzen, Niesen oder Husten und nach dem Betreten der Wohnung angezeigt
  • Waschen Sie Ihre Hände, in dem Sie die Hände gründlich und sorgfältig mindestens über 20 Sekunden einseifen
  • Achten Sie auf eine gute Pflege Ihrer Haut und cremen Sie sich die Hände regelmäßig (z.B. abends) ein. Eine intakte, gut gepflegte Haut stellt einen wirksamen Schutz dar und ist leichter zu reinigen
  • Wir empfehlen aktuell auf das übliche Händeschütteln zu verzichten. Dies ist sinnvoll, um sich vor einer Übertragung von Krankheitserregern zu schützen.


Husten- / Nies-Etikette

  • Hustenetikette: Husten oder Niesen sie nicht frei in den Raum sondern wenden sie sich von ihrem Gegenüber ab, nutzen Sie ein Einmaltaschentuch oder die Ellenbeuge als Schutz
  • Benutzen Sie Einmaltaschentücher wirklich nur einmal und entsorgen Sie diese möglichst in geschlossenen Abfallbe-hältern.
  • Waschen Sie sich anschließend die Hände.


Abstand halten

Die durch Husten, Niesen oder Sprechen ausgestoßene Tröpfchen-Wolke sinkt nach Abgabe in die Raumluft zunehmend zu Boden. Bereits nach einer Wegstrecke von einem Meter sind üblicherweise die Tröpfchen so weit abgesunken, dass diese nicht mehr von anderen Personen aufgenommen werden können.

  • Halten Sie daher einen Abstand von mindestens einem, besser zwei Metern zu krankheitsverdächtigen Personen ein.

In der allgemeinen Bevölkerung sind die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz sowie zum Schutz von anderen Personen vor der Ansteckung mit Erregern von Atemwegsinfektionen eine gute Händehygiene, kor-rekte Hustenetikette und das Einhalten eines Mindestabstandes (ca. 1 bis 2 Meter) von krankheitsverdächtigen Personen.
Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Allgemeinbevölkerung wird derzeit nicht als sinnvolle Maßnahme angesehen. Im Fall einer erkrankten Person, die sich im öffentlichen Raum bewegen muss, kann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes durch diese Person dagegen sinnvoll sein, um das Risiko einer Ansteckung anderer Personen zu verringern (Fremdschutz).

 

Zusätzliche Hinweise für Betriebe


Allgemein

  • Beachten Sie konsequent die Maßnahmen der Alltagshygiene (vgl. oben)
  • Prüfen Sie Ihre Reinigungspläne. In Zeiten erhöhter Infektionsgefährdung sollten Sie über eine mindestens tägliche Reinigung häufiger Handkontaktflächen wie zum Beispiel Türklinken, Handläufe, Bedienungsflächen von Aufzügen etc. nachdenken.


Abstands-Maßnahmen

  • Erklären Sie ihren Mitarbeitenden, Kundinnen / Kunden oder Besucherinnen / Besuchern den Verzicht auf das Hände-schütteln durch entsprechende Aushänge. Sie sind nicht unhöflich - nur umsichtig
  • Wägen Sie ab, welche gemeinschaftlichen Zusammenkünfte oder persönlichen Termine stattfinden müssen
  • Wer erkrankt ist, sollte im Interesse aller zu Hause bleiben.


Innerbetriebliche Kommunikation

  • Besprechen Sie mit dem betriebsärztlichen Dienst und der Vertretung der Mitarbeitenden mögliche Maßnahmen
  • Informieren Sie Ihre Mitarbeitenden und sensibilisieren Sie diese regelmäßig für die Einhaltung der allgemeinen Hygie-nemaßnahmen
  • Wirken Sie möglicher Verunsicherung Ihrer Mitarbeitenden durch sachliche Information und Transparenz entgegen.

Ihr Gesundheitsamt ist für Sie da!
Kontaktieren Sie uns an, wenn Sie Fragen haben

06421 / 405 – 40
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Cölbe,

sehr geehrte Damen und Herren!

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Gemeinde Cölbe keine anonymen Anzeigen und Hinweise bearbeiten kann. Sehen Sie bitte davon ab, der Gemeinde entsprechende Schreiben ohne Angabe eines Absenders zukommen zu lassen.

Es ist in der Regel notwendig, dass Rückfragen gestellt werden können. In jedem Falle möchte die Gemeinde aber eine Rückmeldung über die Bearbeitung der Anzeige oder des Hinweises geben. Beides ist nicht möglich, wenn keine Ansprechperson erkennbar ist.

Sie können sicher sein, dass die Gemeinde Cölbe alle Angaben vertraulich behandelt und ausschließlich zum internen Gebrauch verwendet.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jens Ried
Bürgermeister