Etwas melden

CAFAb sofort keine Annahme von Textilien, Fahrrädern
und Gegenständen des täglichen Bedarfs mehr.
Noch bis Ende August können sich Geflüchtete und
Einheimische aus den vorhandenen Beständen
versorgen.

  • Die Fundgrube des CAF ist im Gebäude Friedhofstraße 6 neben der Cölber Gemeindehalle untergebracht. Es gehört dem Schützenverein. Dieser war mehrere Jahre nicht mehr aktiv. Er hat vor wenigen Tagen dem Bürgermeister Dr. Jens Ried schriftlich mitgeteilt, dass er das Gebäude ab 1.10.2019 wieder selbst nutzen will.
  • Diese Aussage ist für den CAF e. V. bindend. Wir müssen das Gebäude im September räumen. Leider können wir unsere Dienstleistungen dann vorläufig nicht mehr anbieten.
  • Ab sofort können wir in der Fundgrube keine Textilien, Fahrräder, Kleinmöbel und Gegenstände des täglichen Bedarfs mehr annehmen. Wir bitten die Bevölkerung um Verständnis.
  • Bis Ende August können sich Geflüchtete und Einheimische noch aus unseren Beständen versorgen. Di 17–18 Uhr, Do 10–11 Uhr und an jedem 3. Samstag im Monat 14–18 Uhr zeitgleich mit dem Repair Café Cölbe ist die Fundgrube geöffnet.
  • Wir werden den Dorf-Flohmarkt am 31.08.2019 nutzen, um unseren Bestand vollständig aufzulösen. Flüchtlingsinitiativen, soziale Einrichtungen, Geflüchtete und Einheimische aus Cölbe und Umgebung sind herzlich willkommen.

Unsere Fundgrube ist in der Bevölkerung auf große Resonanz gestoßen. Die Spendenbereitschaft war überwältigend. Wir konnten sehr viele Menschen versorgen.

Wir sind mit Gemeindevorstand, St. Elisabeth-Verein, Repair Café und anderen Initiativen im Gespräch. Das Konzept muss angepasst, neue Räume müssen gefunden werden. Aber wir sind sicher, dass es eine Nachfolgeeinrichtung für die Fundgrube geben wird.

Allen, die mit uns kooperiert haben und vor allem unseren zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern herzlichen Dank für den imponierenden Einsatz in
den vergangenen Jahren!

Cölbe, den 18.07.2019
Dr. Kurt Bunke
Vorsitzender des CAF e.V.