Etwas melden

2018 findet die Schöffenwahl für die Amtsperiode vom 01.01.2019 – 31.12.2023 statt!

Aber was genau ist ein/e Schöffe/Schöffin ?

Rechtsstellung der Schöffen

Gleichstellung mit den Berufsrichtern
Insoweit das Gesetz nicht Ausnahmen bestimmt, üben die Schöffen während der Hauptverhandlung das Richteramt in vollem Umfang und mit gleichem Stimmrecht wie die Richter beim Amtsgericht (§ 30 Abs. 1 GVG) bzw. beim Landgericht (§ 77 Abs. 1 GVG) aus und nehmen auch an den im Laufe einer Hauptverhandlung zu erlassenden Entscheidungen teil, die in keiner Beziehung zu der Urteilsfällung stehen und die auch ohne mündliche Verhandlung erlassen werden können.

  • Schöffen sind Richter wie die Berufsrichter auch

  • Sie wirken sowohl an dem Urteil mit, sowie an allen anderen Entscheidungen über das Verfahren im Laufe einer Hauptverhandlung

  • Eine Mitwirkung scheidet nur dann aus, wenn dies im Gesetz ausdrücklich vorgesehen ist

Unabhängigkeit, Beratungsgeheimnis
Die Richter sind gem. Art. 97 Abs. 1 GG sowie § 25 DRiG und § 1 GVG unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen. Der ehrenamtliche Richter ist gem. § 45 Abs. 1 DRiG in gleichem Maße wie ein Berufsrichter unabhängig. Wie der Berufsrichter hat auch der ehrenamtliche Richter gem. § 43 DRiG über den Hergang bei der Beratung und Abstimmung auch nach Beendigung seiner Amtsperiode zu schweigen.

Weiter Informationen erhalten Sie online unter:

http://www.schoeffenwahl.de/

https://www.schoeffen-hessen.de/index.php

 

Bewerbungen für das Schöffenamt richten Sie bitte an unsere Ansprechpartnerin Frau Hauer.