Etwas melden

Hunde sind für uns Menschen, besonders aber für Familien, ein wahres Geschenk. Selbst bin ich mit drei Hunden "groß geworden" und verzichte - aufgrund der fehlenden Zeit - nur ungern auf einen eigenen Hund als Begleiter. Mein Bruder hat zwei Jagdhunde und ich genieße die wenige Zeit mit diesen. In meiner Kindheit wurden in der Verwandtschaft Schäferhunde gezüchtet und, wie es damals auf den Dörfern noch üblich war, auch "scharf" gemacht. Wir Kinder wurden quasi mit den Hunden ausgebildet und bekamen beigebracht, was im Umgang mit Hunden geht und was nicht.

Heute hat sich vieles in der Hundeerziehung zum Besseren gewandelt und die "strenge Hand" wurde durch eine artgerechte Schulung abgelöst. Fakt ist aber, wer sich unsicher ist, ob sein Hund in allen Situationen, insbesondere aber im Umgang mit Kindern, auch hört, muss ihn an der Leine führen!

Bitte ersparen Sie uns doch die immer mehr werdende Arbeit aufgrund von Beißvorfällen und sich selbst die Konsequenzen eines Wesenstestes Ihres Hundes. Nicht Ihr Hund ist verantwortlich, sondern Sie.

Ich hoffe daher auf Ihre Einsicht und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Ihr

Volker Carle

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Volker Carle 7
kennen Sie noch „Schmendrick der Zauberer“? Wie gerne hätte ich doch seine Fähigkeiten. Dann könnte ich problemlos den Rückgang der Finanzzuweisung des Landes in Höhe von rd. 364.000 Euro, die gleichzeitige Erhöhung der Zahlungen an den Landkreis Marburg-Biedenkopf in Höhe von rd. 426.000 Euro und die Erhöhung der Gewerbesteuerumlage von rd. 71.000 Euro, macht zusammen rd. 861.000 Euro, mit einem Fingerschnipp ausgleichen.

Als Bürgermeister habe ich diesen Fehlbetrag um rd. 300.000 Euro einigermaßen sozialverträglich abschmelzen können. Persönlich bin ich auf diese Leistung von Verwaltung und Gemeindevorstand recht stolz. Bereits mit dem Nachtragshaushalt für dieses Jahr plane ich einen ausgeglichenen Haushalt. Ob wir jedoch dauerhaft Leistungen bieten können, für die der Landkreis Marburg-Biedenkopf verantwortlich ist und auch genau hierfür entsprechende Mittel im Rahmen des Finanzausgleichs bekommt, muss ich als Bürgermeister an dieser Stelle doch sehr kritisch zur Diskussion stellen. Sonst droht wirklich eine Grundsteuer, die mit mir im Amt nicht machbar wäre.

Freundliche Grüße

Volker Carle
Bürgermeister