Etwas melden

 
 
Zu den Schwerpunkten unseres differenzierten Angebots gehören auch die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund (Anteil etwa 20%) und die Förderung von Kindern mit bildungsfernen Familien. Als Schwerpunk-Kita sind wir hierfür mit zusätzlichem Fachpersonal ausgestattet.
 
Es wird eine Ganztagsbetreuung – durchgehend von 7.00 - 17.00 Uhr – und ein warmer Mittagstisch angeboten.
 
Seit August 2013 bietet die KITA "Löwenzahn" in neuen besonders gestalteten Räumlichkeiten (siehe unten) 38 Plätze für Kinder unter drei Jahren an.
 

Die pädagogische Arbeit orientiert sich am Situationsansatz mit den Zielen Autonomie, Solidarität sowie Kompetenz und findet gruppenübergreifend statt. Die Eingewöhnung neuer Kinder ist an das Berliner Eingewöhnungsmodell angelehnt. In die Vorschularbeit ist das Marburger Konzentrationstraining und das Würzburger Sprachprogramm eingebunden.

 

Picknick im Grünen und viele andere Freilanderlebnisse gehören dank des eigenen Bauwagens auf dem Goldberg zum Kindergartenalltag.

 
Wenn Sie genau wissen wollen, was uns wichtig ist, wie der Tages- und Jahresablauf aussieht und wie wir Eltern als Partner verstehen, dann lesen Sie unser Konzept.

In der neuen Kita Löwenzahn wird das Mittagessen für die Kinder und Erzieherinnen seit jeher frisch gekocht, nun wird auch die Kita in Bürgeln mit frischem Essen beliefert. Das bedeutet für den Koch Thomas Bäuerle, dass er jetzt um die 20 Essen mehr zubereiten muss.

Pünktlich um 11:10 Uhr wird das Mittagessen von Ilka Hombach nach Bürgeln gefahren, um dann um 11:30 Uhr auf den Tischen der Kita Lummerland zu stehen.

In der professionell eingerichteten Küche der Kita in Cölbe fängt Thomas Bäuerle schon um 7 Uhr an, um die insgesamt 90 Essen rechtzeitig fertig zu haben. Die Gerichte, die dort täglich zubereitet werden, sollen viele Anforderungen erfüllen: sie sollen gesund und abwechslungsreich sein und trotzdem den kleinen Gästen schmecken. „Wir servieren hier nicht abwechselnd Fischstäbchen und Nudeln mit Tomatensauce“ sagt die Leiterin der Kita Löwenzahn, Erika Völker. Die Kinder sollen auch mit ihrem Geschmack gefordert werden und vernünftiges Essen lernen. Täglich gibt es eine Suppe, einen Salat oder Nachtisch und ein Hauptgericht, und einmal in der Woche ist „Biotag“, an dem alle Zutaten aus biologischem Anbau stammen.

Das Gemüse-Problem

In jeder Familie gibt es wohl auch das Problem mit dem Gemüse. Der Koch Thomas Bäuerle kennt verschiedene Möglichkeiten, bei jeder Mahlzeit auch Gemüse zu servieren: er kann es verstecken, wie im Blumenkohl-Kartoffel-Auflauf oder in einer Rahmsoße mit viel Gemüse in der Grundlage, aber häufig ist das Gemüse auch als solches sichtbar. „Eines Mittags kam ich mit dem Wagen in den Gruppenraum und 2 ältere Jungs riefen angesichts des Gemüses laut ‚iiih‘. Das kann man nicht eskalieren lassen, sonst rufen alle ‚iiih‘. Daraufhin habe ich den Wagen  wieder rausgeschoben und den Kindern gesagt, sie könnten dann jetzt mal einfach das Wasser trinken. Nach eingehender Beratung mit den Erzieherinnen erklärten sich die hungrigen Kinder dann aber doch dazu bereit, sich bei mir zu entschuldigen und das Gemüse wenigstens mal zu probieren. Es wurde dann erstaunlich viel gegessen…“ erzählt der Koch.

Blumenkohlauflauf mit Schinken fertig zur Auslieferung für die Kleinkinder um 11:15 in der Kita Löwenzahn

Anhand der Reste kann er einschätzen, welches Gericht er nicht so häufig zubereiten muss und welches zu den Lieblingsgerichten zählt.

Essen für die Kleinsten

Auch für die kleinsten Kitakinder in Cölbe und Bürgeln wird gesorgt: sie bekommen ein speziell zubereitetes Menü, das mit einem geringen Salzgehalt und ausgewählten Zutaten auf die Bedürfnisse von Kleinkindern abgestimmt ist.

Kleinkindgerechtes Mittagessen für die Kleinsten

Alle  - Kinder, Eltern, Erzieherinnen und der Gemeindevorstand sind sehr zufrieden mit dem gesunden und leckeren Essen im Kindergarten.

 

 Fleißige Helfer gestalten die Freiflächen

Ab 13.00 Uhr wurden Würstchen gegrillt, um in geselliger Runde den Tag ausklingen zu lassen.

Vierzehn Eltern haben ab 9.00 Uhr, ausgestattet mit Schaufel und Schubkarre, Erde ausgetauscht, Blumen und Sträucher gepflanzt und unter der Anleitung von unserem Landschaftsarchitekten Herrn Arndt gärtnerische Tätigkeiten erledigt.

Bei wunderschönem Sommerwetter wurde am Samstag, den 26.07.14 die zweite Pflanzaktion im Außengelände der neuen Kita Löwenzahn in der Breslauer Str. 1 gestartet.

Selbst die Kinder waren fleißig bei der Arbeit und haben mit Schaufeln gearbeitet, Gras gesät und die frisch gepflanzten Blumen gewässert und gedüngt.

Etwa fünfhundert Stunden sollen bei der Fertigstellung des Außengeländes der Kita Löwenzahn in Eigenleistung erbracht werden. Hundert Stunden wurden bereits an zwei Samstagen erarbeitet.

Ähnlich wie beim Innenausbau der Krippe wollen wir die Eltern in die Gestaltung und Ausführung der anfallenden Arbeiten einbinden und den Bezug zu der Einrichtung vertiefen.

Es ist nicht immer einfach, eine Gruppe zu gewinnen. Viele Eltern sind auch in der Freizeit sehr ausgelastet und stehen nicht ständig zur Verfügung. Sandkastenumrandungen installieren, Abgrenzungen von Spielflächen in die Erde pflocken etc. fordern zudem auch handwerkliches Geschick. Aber auch die Eltern, die einen Kuchen vorbeibringen, oder die Kinder beaufsichtigen sind uns herzlich willkommen.

So haben wir bis zu unserem Herbstfest, am 27.09.14 noch viele Arbeiten zu erledigen und sind weiter auf viele Helfer aus der Elternschaft angewiesen. Auch der Bürgermeister hat seine Hilfe angeboten. Großeltern und Erzieher beteiligen sich. Das schweißt zusammen und lässt ein schönes Gefühl der Gemeinschaft entstehen. Die Mittel, die hier eingespart werden, sollen für Spielgeräte, wie Röhrenrutsche oder Wasserlauf eingesetzt werden.

 

Freiwillige aus der Gemeinde sind herzlich eingeladen! Wir freuen uns über jeden Helfer.

Kontakt: Erika Völker

Kita Löwenzahn

Telefon: 06421/1836079

 

Zwei Wochen lang haben Erzieherinnen, Eltern, ein Großvater, Schreiner der Fachfirma „Raumholz“ und Bauhofmitarbeiter gemeinsam von früh morgens bis spät abends die Inneneinrichtung in den neuen Räumen der KITA Löwenzahn für die Kinder unter 3 Jahren gebaut.
Aus Rundhölzern, Sperrholz, farbigem Plexiglas und Glaskugeln haben sie im Team kreative Bewegungslandschaften gestaltet. So haben die Erwachsenen eine starke Beziehung zu den U3-Räumen entwickelt und die Kinder werden schnell auf ihre Weise krabbelnd, kletternd, rutschend oder laufend die verschiedenen Ebenen, Welltreppen, Verstecke u.v.m. erforschen.

Neuere Erkenntnisse der Hirnforschung belegen, dass gerade die Kleinsten viel Bewegung brauchen, um sich gut entwickeln zu können. Bewegung ist ihre erste und wichtigste Kommunikationsform und das entscheidende Mittel, um sich besonders im vorsprachlichen Alter mit der Umwelt auseinanderzusetzen.

Die Gemeinde Cölbe setzt hier mit ihren kreativen Spiel- und Bewegungslandschaften einen Meilenstein in ihrer Kindergartenarbeit. Eine lange, gründliche Planung und die Umsetzung durch das so erfolgreich verlaufene Mitmachprojekt sind eine hervorragende Investition in die Zukunft unserer Kinder!

 

Ob Erzieherinnen, Eltern, Großvater, Schreiner oder Bauhofmitarbeiter - zusammen haben sie die U3-Bewegungslandschaften gebaut.

 

Hier die Erzieherinnen Miriam Schneider und Liane Bienhaus beim Ausschneiden der geschwungenen ­Formen.

 

In zwei Wochen gemeinsamer Arbeit von morgens früh bis abends spät sind einzigartige Bewegungslandschaften entstanden.

 

 Ergotherapieschüler gestalten Mosaik im Neubau in Cölbe

Seit einiger Zeit heißt die gemeindliche Kindertagesstätte in in der Hebertstraße in Cölbe „Löwenzahn", und diesen Namen wird sie selbstverständlich auch nach dem Umzug in ihre neuen Räumlichkeiten im Zentrum Cölbes behalten. Bezugsfertig ist das neue Gebäude noch nicht ganz, aber einen besonderen Blickfang gibt es nun schon. Im ersten Stock im Flur, gleich nach dem Haupteingang, ist das Symbol der schönen gelben Blume als Logo nicht zu übersehen. Hunderte von kleinen Mosaiksteinchen bilden einen großen blühenden Löwenzahn. Gestaltet haben das Kunstwerk Schüler der benachbarten Fokus Ergotherapieschule.
Genauso wie mit dem angrenzenden Seniorenwohngruppen, soll nach dem Umzug der Kinder mit der Ausbildungsschule noch enger kooperiert werden. Und das Mosaikprojekt ist dafür praktisch der Startschuss. Erika Völker, Leiterin der gemeindlichen Kindertageseinrichtungen, berichtet, dass sie im Gespräch mit Fachdozentin Ingrid Gömpel auf die Idee gekommen sei. „Ich hätte da gerne im Flur so einen Hingucker", habe sie sich gedacht. Im Unterricht hätten die Schüler bereits Mosaike hergestellt, aber wenn etwas für die Praxis dauerhaft entstehe, sei dies natürlich viel schöner, habe auch Gömpel gemeint.

Ehrenamtliche Arbeit
Also gesagt getan: Anhand des Logos der Kindertagesstätte haben die Schüler die Teilchen aus Ton dann selbst hergestellt. Am 15. und 16. Mai ist das Kunstwerk im Neubau entstanden. Jetzt müssen die Maler drumherum nur noch den letzten Putz aufbringen. Zusätzlich wurde eine Metallsäule im Erdgeschoss mit bunten Steinchen verschönert.
Das besondere ist, dass die Schüler ihre Arbeit ehrenamtlich verrichteten. Kosten wurden nur durch das Material verursacht, das der Förderverein finanzierte. Wenn jetzt am 16. November das neue Gebäude mit einer großen Feier seiner Bestimmung übergeben wird, dann sind die jungen Künstler selbstverständlich auch eingeladen. Unter anderem wird dort der Kinderliedermacher Gerd Müller aus Cölbe, Mitglied von „Spunk", ein etwa dreistündiges Mitmachprogramm für die kleinen neuen Hausherren gestalten. Und zur Eröffnung hat er extra ein Lied mit dem Titel „Pusteblume – Löwenzahn" für die Kindertagesstätte geschrieben. Lautstark wird im Herbst dann aus Kinderhälsen erklingen:

„Eine Pusteblume hat viele kleine Sterne,
da kommt ein Frühlingswind und bläst sie in die Ferne.
Nach einem Jahr wächst aus der Erde ein gelbes Blumenmeer.
Löwenzahn an Löwenzahn blühen rings umher.
Der gelbe Kopf vom Löwenzahn streckt sich zum Blütenbund.
Draus wird ´ne Pusteblume.
Ihr Kopf ist weiß und rund."